Namibia Südafrika | Rundreise Diese Reise weiterempfehlen

So manches ist Ihnen in Namibia vertraut – „Guten Tag“ als Begrüßung oder Cafés mit Schwarzwälder Kirschtorte – vieles dagegen aufregend fremd: das Gebrüll einer jagenden Löwin, die Geräusche der afrikanischen Nacht oder die Kultur der Himba. Dazu Landschaften von überirdischer Schönheit und mit einer Farbpalette von Ockergelb bis Zinnoberrot. Lassen Sie sich begeistern von Namibias Mischung aus der Exotik Afrikas und der vertrauten Heimat.

1. Tag: Flug nach Namibia
Abends Flug mit Air Namibia nonstop von Frankfurt nach Namibia (Flugdauer ca. 10 Std.).

2. Tag: Willkommen in Namibia!
Morgens Landung in Namibias Hauptstadt Windhuk, wo Sie Ihr Marco Polo Scout empfängt und gleich mit auf Citytour nimmt. Tintenpalast, Christuskirche, Alte Feste und Independence Avenue, einst „Kaiserstraße“. Auch Katutura gehört zum Programm - und im Township wird klar, dass Windhuk doch keine deutsche Kreisstadt ist: Hier schlägt Windhuks afrikanisches Herz. Anschließend Check-In im Hotel und Zeit zum Akklimatisieren am Nachmittag. Nach deutschem Reinheitsgebot zischt abends beim Welcomedinner in Joe's Beerhouse das Windhoek-Lager. Willkommen in Namibia!

3. Tag: Wein in Namibia
Raus aus der Stadt, rein in die Weite des dünn besiedelten Farmlands. Gleich beim ersten Stopp bekommen Sie einen Eindruck von der ethnischen Vielfalt Namibias. Rehoboth ist die Heimat der Baster - eines Mischvolks aus Nama und Europäern. Wein in Namibia? Und ob, auf der Neuras Weinfarm erwartet Sie nicht nur ein Rundgang, sondern auch eine Weinprobe. Am späten Nachmittag Ankunft in Ihrer Lodge am Rande des Namib-Naukluft-Parks.

4. Tag: Dünen, Dünen, Dünen
Ein Highlight im wahrsten Sinn des Wortes erwartet Sie heute. Stolz türmt sich der rote Sand am Rande von Sossusvlei vor Ihnen auf - bis zu einer Höhe von 300 m. Hier finden Sie die höchsten Dünen der Welt. Also rein in den Sand und rauf auf den Gipfel. Auch wenn das Vorwärtskommen im weichen Untergrund kein Zuckerschlecken ist: Das Panorama ist jede Mühe wert. Zur Belohnung gibt's ein Picknick - eine notwendige Stärkung. Denn es geht auf eine kurze Wanderung durch den Sesriem-Canyon. Nachmittags entspannen Sie sich in der Lodge, bevor Sie abends beim Barbecue-Dinner unter afrikanischem Himmel das Sternenzelt bestaunen.

5. Tag: Wundersame Welwitschia
Proviantstopp in Solitaire: die Bäckerei Moose McGregor trotzt hier der Einsamkeit und backt den vielleicht besten Apfelkuchen Afrikas. Es folgt die Durchquerung des Kuiseb-Canyons und des Namib-Naukluft-Parks - eine Landschaft, für die Astronauten zum Mond fliegen. In der Welwitschia- Ebene geht es nicht um Steine, sondern um das Geheimnis, wie ein Wüsten-Baum nur mit Morgennebel 1000 Jahre überleben kann. Mittags sucht Ihr Scout ein schattiges Plätzchen für das Picknick. Szenenwechsel: Nachmittags Ankunft in Swakopmund. Am liebsten würde man sich den Fahrtstaub gleich im Atlantik abspülen - aber Achtung: die Wassertemperatur ist nur etwas für Hartgesottene.

6. Tag: Entdeckertag
Der ganze Tag steht Ihnen in Namibias beliebtestem Ferienort zur freien Verfügung. Oder haben Sie Lust auf eine Bootstour? Dann unternehmen Sie vormittags einen Ausflug nach Walvis Bay (gegen Mehrpreis), Namibias wichtigstem Exporthafen. Während der Tour trotzen Sie Wind und Wellen bei Sekt und Austern und beobachten Delfine, Robben und Tausende von Seevögeln. Nachmittags können Sie in Swakopmund selbst auf Tour gehen. Hier lässt Kaiser Wilhelm noch grüßen: Hohenzollern-Haus, Woermann-Haus, evangelisch-lutherische Kirche.

7. Tag: Kunst im Fels
Damaraland ist raues, ungezähmtes Geologenterrain: Millionen Jahre alte versteinerte Bäume, Felsen wie Orgelpfeifen. Dazwischen die steinzeitlichen Felszeichnungen von Twyfelfontein – mit mehr als 2500 Steingravuren und Malereien eine Open-air-Kunstausstellung vom Feinsten. Nachmittags Ankunft in Ihrer Lodge.

8. Tag: Zu Besuch bei den Himba
Besuch in einem Himba-Dorf bei Kamanjab. Hier erfahren Sie mehr über das Volk, dessen Frauen sich die Haut ockerrot färben und deren Haare mit Ziegenfett gehärtet werden. Anschließend Weiterfahrt bis vor die Tore des Etoscha-Nationalparks. Vielleicht schauen Sie noch auf einen Amarula in der Bar Ihrer Lodge vorbei.

9. Tag: Safari-Time!
Nicht mal ein Großkatzensprung ist es zum Etoscha-Nationalpark. Ihr Scout kennt die Pisten und weiß, welche Wasserstellen einen Abstecher lohnen. In der Trockenzeit ist an jedem Wasserloch Showtime, doch auch die feuchte Jahreszeit hat ihren Reiz: Die Savanne erstrahlt in sättigendem Grün, und die wassergefüllte Etoschapfanne zieht Scharen von Flamingos an.

10. Tag: Safari
Heute durchqueren Sie den Etoscha-Nationalpark vom Westen nach Osten. Pirschfahrend besuchen Sie die Wasserstellen unterwegs, entlang der gigantischen Salzpfanne. Verlassen des Parks südlich Namutonis vor Sonnenuntergang und Fahrt zur angrenzenden Lodge außerhalb des Parks.

11. Tag: Erbe der Herero
Die Straße geht fast immer geradeaus. Unterwegs Stopp in Okahandja, einst Zentrum der Herero. Sie stehen an den Gräbern der Stammeshäuptlinge und lauschen den Erzählungen über deren Schicksal. Dann schließt sich der Kreis und Sie erreichen wieder die Hauptstadt. Den Nachmittag verbringen Sie nach eigenem Gusto, den Abend nach afrikanischem Geschmack mit Gerichten aus heimischer Küche.

12. Tag: Abschied von Afrika
Morgens Transfer zum Airport und Rückflug mit Air Namibia nonstop nach Frankfurt (Flugdauer ca. 10 Std.) mit Ankunft am Abend.

REISEINFORMATIONEN

Flug
Im Reisepreis enthalten ist der Linienflug mit Air Namibia (Buchungsklasse K) ab/bis: Frankfurt.

Reisepapiere und Impfungen
Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig ist und über mindestens zwei freie Seiten verfügt. Impfungen sind nicht vorgeschrieben.

Reiseversicherungen
Im Reisepreis sind keine Reiseversicherungen enthalten. Wir empfehlen jedem Teilnehmer den
Abschluss der Reiseschutz-Pakete der Allianz Global Assistance. Weitere Informationen erhalten Sie mit Ihrer Reisebestätigung oder unter www.agb-mp.com/versicherung.

Mindestteilnehmerzahl
Mindestteilnehmerzahl: 18 vollzahlende Personen
Höchstteilnehmerzahl: 29 Personen
Sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann der Veranstalter bis spätestens am
21. Tag vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten (näheres siehe allgemeine
Reisebedingungen).

Veranstalter & Reisebedingungen
Veranstalter dieser Reise ist die Marco Polo Reisen GmbH, Riesstr. 25, 80992 München. BE-Reisen tritt lediglich als Vermittler auf. Die Reisebedingungen des Veranstalters sind im Internet unter www.agb-mp.com druck- und speicherfähig abrufbar.

Zahlung / Sicherungsschein
Zahlungen sind nur bei Vorliegen des Sicherungsscheines (wird mit der Reisebestätigung versandt) im Sinne des § 651 k Abs. 3 BGB fällig. Bei Vertragsschluss wird eine Anzahlung von 20% des Reisepreises, maximal jedoch 1000,- € pro Person, fällig. Der restliche Reisepreis wird am 20. Tag vor Reiseantritt bzw. spätestens bei Erhalt der Reiseunterlagen fällig.


  • Leistungen
      Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhuk und zurück in der Economy-Class
      10 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels
      Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
      10 x Frühstück, 10 x Abendessen, 2 x Picknick-Mittagessen
      Transfers, Stadtrundfahrt und Rundreise in landesüblichem, klimatisiertem Reisebus
      Deutsch sprechende Marco Polo Reiseleitung in Namibia
      Reisebelgeitung Ingrid Gronert

      Und außerdem inklusive
      BE-Transfer zum/vom Flughafen
      Weinprobe mit Imbiss auf der Weinfarm am 3. Tag
      Eintrittsgelder (ca. 65 €)
      Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren (ca. 370 €)
      Reiseunterlagen mit einem Reiseführer pro Buchung
      Klimaneutrale Geländewagen-, Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

  • Abfahrtsorte
    Bad Oeynhausen, Bad Salzuflen, Bielefeld, Hannover, Herford, Minden, Nienburg (Weser), Porta Westfalica

  • Zubuchbare Extraleistungen
    Ausflug Walvis Bay - 45,- €

Ein Angebot von: BE-Reisen GmbH  Bierpohlweg 125  32425  Minden 

November 2017